Aus- und Weiterbildung

Balken_1
Unternehmen benötigen mehr denn je gut ausgebildete und motivierte Beschäftigte. Auch für die Beschäftigten ist eine fundierte Berufsausbildung die beste Basis für die berufliche Zukunft. Darüber hinaus verlangen Fortschritte in Technologien und Arbeitsweisen von allen Anpassung und Erneuerung des Wissens von allen im Betrieb tätigen Menschen. Durch kontinuierlichen Ausbau seiner Kenntnisse bleibt man „In“.

An den allgemeinbildenden Schulen im Land rücken wir die Lehrberufe der Branche ins richtige Licht. Zudem werden für interessierte Schüler Verbindungen zu Ausbildungsbetrieben hergestellt. In allen Ausbildungsfragen unterstützt Sie der VPU Mitte e.V.. Um Berufsbilder auf zukünftige Aufgaben vorzubereiten, arbeiten wir in entsprechenden Kommissionen mit und stehen im Dialog mit den einschlägigen Berufsschulen.

Durch Kooperation mit externen Bildungsträgern wie dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft, dem Altenburger P2V-Zentrum und dem Bildungswerk des Papierzentrums Gernsbach unterstützen wir unsere Mitgliedsbetriebe mit einem vielfältigen Schulungsangebot, das allgemeine Kompetenzen und Fachwissen auf aktuellem Stand vermittelt. Mitarbeiter, Führungskräfte und auch der Unternehmer selbst können ihr Wissen vertiefen und damit für den betrieblichen Erfolg einsetzen.

Darüber hinaus können die Mitgliedsunternehmen des VPU Mitte e.V. über den HPV als Stiftungsträger der Papiertechnischen Stiftung (PTS) auf Leistungsangebote der Forschungseinrichtung in den Bereichen Forschung & Entwicklung, Beratung, Messtechnik und Weiterbildung zurückgreifen.

Die Betriebe der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie bilden neben Berufsbildern, die nicht unbedingt branchentypisch sind, wie die kaufmännischen Ausbildungsberufe oder Industriemechaniker, Energie-anlagenelektroniker, Mechatroniker, Maschinen- und Anlagenführer usw. drei branchentypische Berufe aus.

Das sind die Ausbildungsberufe:

Packmitteltechnologe/in:

Als Packmitteltechnologe sind Sie dafür verantwortlich, dass Computer, Mobil-telefone, Möbel oder Lebensmittel unbeschadet beim Kunden ankommen. Sie entwickeln und produzieren die Verpackung, die nicht nur schützt, sondern auch den Verkauf fördert.

Dauer: 3-jährige Berufsausbildung

Voraussetzung:
Qualifizierter Hauptschulabschluss, Handwerkliches Geschick Technisches Verständnis

Einsatz:
Packmitteltechnologen und Packmitteltechnologinnen arbeiten in industriellen Unternehmen der Papier- und Kunststoffverarbeitung sowie in Betrieben der Zulieferindustrie, insbesondere in den Bereichen flexible und biegesteife Packmittel, Briefumschläge und Versandtaschen, Haft- und Selbstklebeetiketten, Hartpapierwaren und Kombidosen

Tätigkeit:
Herstellen verschiedenartiger Packmittelprodukte aus Papier, Karton, Pappe und Kunststoff, Entwickeln von Packmitteln und Herstellen von Handmustern, Planen von Produktionsabläufen, Auswählen produktspezifischer Materialien und Fertigungswege, Bedienen der Produktionsanlagen zur Herstellung von Packmitteln, Kontrollieren und Optimieren des Fertigungsprozesses entsprechend den Qualitätsstandards und Hygienevorschriften, Durchführen von Mess- und Prüftätigkeiten im Rahmen der Qualitätssicherung, Bedienen von Steuerungen, Regel- und Messeinrichtungen sowie Prozessleitsystemen, Durchführen von Inspektionen, Wartungen und Instandsetzungen an Produktionsanlagen, Übernehmen, Transferieren und Konvertieren von Daten unter Nutzung arbeitsplatzbezogener Hard- und Software, kundenorientiertes Arbeiten selbstständig und im Team, Beachten von ökonomischen und ökologischen Aspekten

Weiterbildung:
Industriemeister/in der Fachrichtung Papierverarbeitung oder Druck, Techniker/in der Fachrichtung Papiertechnik oder Maschinentechnik

 

Medientechnologe/in Druck:

Bedruckt werden im Verpackungsbereich Faltschachteln, Displays, Wellpappe, flexible Verpackungen, Runddosen oder Tapeten. Dabei stellen Auftraggeber aus der Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie strengste Anforderungen an die genaue Einhaltung definierter Form- und Farbvorgaben.

Dauer: 3-jährige Berufsausbildung

Vorraussetzung:
Qualifizierter Hauptschulabschluss, Gutes Sehvermögen

Interesse an Mechanik, Elektrotechnik, Physik und Chemie

Einsatz
:
Medientechnologen Druck und Medientechnologinnen Druck arbeiten in handwerklichen oder industriellen Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft, insbesondere in den Bereichen Digitaldruck, Bogenoffsetdruck, Rollenoffsetdruck, Zeitungsdruck, Verpackungsdruck, Formulardruck, Etikettendruck, Tapetendruck, Flexodruck, Illustrationstiefdruck, Dekortiefdruck und künstlerischer Druck.


Tätigkeit
:
Herstellen verschiedenartiger Druckprodukte, Auswählen produktspezifischer Materialien, Farben und Fertigungswege, selb-stständiges Einrichten und Bedienen von Produktionsanlagen zur Herstellung von Druckprodukten, Kontrollieren und Optimieren des Produktionsprozesses entsprechend den Qualitätsstandards und den Vorgaben unter Beachtung ökonomischer und ökologischer Aspekte, Durchführen von Mess- und Prüftätigkeiten im Rahmen der Qualitätssicherung, Übernehmen, Transferieren und Konvertieren von Daten unter Verwendung spezifischer Hard- und Software, Erstellen von Druckformen oder Druckdateien für die Herstellung unterschiedlicher Druckprodukte, Berücksichtigen material- und produktspezifischer Druckweiterverarbeitungs-techniken, Warten und Pflegen von Produktionsanlagen, Analysieren, Planen und Dokumentieren konkreter Arbeitsaufgaben und Produktionsabläufe, selbstständig und im Team


Weiterbildung
:
Industriemeister/in der Fachrichtung Digital- und Printmedien oder Techniker/in der Fachrichtung Druck- und Medientechnik

 

Medientechnologe/in Druckverarbeitung:

Die Spezialisten, die Printprodukten eine dritte Dimension verleihen, sind die Medientechnologen Druckverarbeitung. Das sind die qualifizierten „Maßschneider“, die Büchern, Katalogen und Zeitschriften den richtigen Schliff verleihen.

Dauer: 3-jährige Berufsausbildung

Voraussetzung:
Qualifizierter Hauptschulabschluss, Technisches Verständnis

Schwerpunkte:
Medientechnologen Druckverarbeitung und Medientechnologinnen Druckverarbeitung arbeiten in industriellen Betrieben der Zeitungs-, Akzidenz- und Buchproduktion

Tätigkeit:
Industrielles Finishing von Druckprodukten, insbesondere von Büchern, Akzidenzen, Broschuren, Zeitungen und Zeitschriften, Rüsten und Konfigurieren von Aggregaten, Maschinen und Anlagen, Steuern und Überwachen von Verarbeitungsanlagen, Kontrollieren und Optimieren von Produktionsprozessen, Durchführen von Mess- und Prüftätigkeiten im Rahmen der Qualitätssicherung, Herstellen von Kunden- und Fertigungsmustern, Auswählen von Produktionsprozessen und produktspezifischen Materialien, Analysieren, Planen und Dokumentieren von Arbeitsaufgaben und Produktionsprozessen, Kommunizieren mit vor- und nachgelagerten Bereichen zur Optimierung des Produktionsprozesses, Kundenorientiertes und termingerechtes Arbeiten selbstständig und im Team unter Beachtung ökonomischer und ökologischer Aspekte, Aggregatbezogenes Unterweisen von Personal, Instandhalten von Aggregaten, Maschinen und Anlagen

Weiterbildung:
Geprüfter Industriemeister/in der Fachrichtung Buchbinderei oder staatlich geprüfter Techniker/in der Fachrichtung Papiertechnik

Letztlich stehen viele interessante Berufe zur Auswahl. Für junge Männer und für junge Frauen – für jeden ist etwas dabei. Weitere Informationen können Sie der Berufsausbildungsbroschüre des HPV entnehmen, die Sie hier herunterladen können.